Gehe zu: Navigation oder Hauptinhalt


Ventimola Visual

Der Wärmespeicher in der Wand:
Die Kerndämmung von zweischaligem
Mauerwerk

Bisher:

  • In Nord- und Mitteldeutschland ist die Bauart des zweischaligen Mauerwerks gebräuchlich. Zwischen dem äußeren und inneren Mauerwerk befindet sich eine Hohlschicht von 5-10 cm (manchmal verputzt), für die bis 1980 keine Dämmung üblich war.
  • Durch dieses unzeitgemäße Mauerwerk (U-Wert ca. 1,5 W/m2K) sind die Heizkosten bei diesen Häusern zu hoch. Der Heizwärmeverbrauch liegt oft über 300 kWh pro Quadratmeter und Jahr. Der Wohnkomfort ist durch kalte Wände und eine dadurch bedingte Zugerscheinung gering.

Probleme:

  • Innenräume haben kalte Außenwände. Die Zimmer werden nicht warm. Es zieht.
  • Bauschäden durch Feuchtigkeit drohen, es entstehen Schimmelflecken.
  • Der Hohlraum kann im Altbau mit herkömmlichen Verfahren nicht ohne größere Abbrucharbeiten gedämmt werden.

Lösung:

  • Beim „zweischaligen“ Mauerwerk wird die Hohlschicht von Dämmtechnikern durch kleine Öffnungen mit dem hochwertigen SLS 20 F-Kerndämmgranulat oder HK 35 Kerndämmgranulat im Einblasverfahren verfüllt.

Kerndämmung Außenwand

Nutzen:

  • Der Wärmeschutz der Außenwand wird mehr als verdreifacht.

Kosten:

  • Bei Kosten um 25,00 EUR/qm fließt das eingesetzte Kapital innerhalb von ca. 5 Jahren durch die Heizkostenersparnis zurück.

Die angegebenen Preise verstehen sich als unverbindliche Preisempfehlung, inklusive
Mehrwertsteuer für eine Bauausführung mittlerer Größe.

> Zurück zum Seitenanfang